Stadt. Land. Lust.

Es kursiert hartnäckig das Klischee, dass steile berufliche Karrieren mit dem Leben in der Stadt verbunden seien. Andererseits liegt die Abwanderung in das ländliche Idyll voll im Trend. Ein Gespräch mit zwei tecis Führungskräften über Wohnorte, ihre Vorzüge und Nachteile sowie die Perspektiven, die sie für die Karriere von Young Professionals bieten.

tecis Karriere Stadt Land

Karriere in der Stadt

Manche Erfolgsgeschichten beginnen mit einem glücklichen Zufall. So jedenfalls passierte es Patrick Hoffmann. Der 30-jährige Divisional Manager lernte vor elf Jahren einen Trainingspartner im Fitnessstudio kennen, der ihn auf die Idee brachte, karrieretechnisch bei tecis durchzustarten. Patrick ist überzeugt davon, dass sich Zufälle wie dieser eher in der Stadt als auf dem Land ereignen. Er lebt in Karlsruhe und genießt sein urbanes Umfeld in vollen Zügen.

tecis Patrick Hoffmann

Karriere auf dem Land

Auch im Leben von Steven Hanke kommt Genuss nicht zu kurz. Nur ist er in seinem Fall eng mit den Sonnenseiten des Landlebens verbunden. Der 25-jährige ist Führungskraft in Darmstadt und Mannheim und lebt ziemlich genau in der Mitte zwischen diesen beiden Städten in Reichelsheim (Odenwald). Auch er fand den Weg zu tecis über einen persönlichen Kontakt: Eine Freundin, die nach ihrer Banklehre nicht in der Finanzbranche bleiben wollte, empfahl ihn als interessanten Kandidaten. Ein echter Glücksfall, wie sich Steven heute erinnert.

tecis Steven Hanke

Wo liegen nun jenseits der gängigen Klischees über Stadtmenschen und Landeier die Unterschiede der Wohn-, Lebens- und Arbeitsorte? Welche Vorteile lassen sich wo finden – und welche Nachteile müssen dafür in Kauf genommen werden? Und wie ist die eigene Karriere mit dem Standort verbunden? Nachgefragt bei zweien, die es wissen müssen.

Stadt oder Land – was ist denn nun besser?

Patrick: Ich kenne beide Seiten, denn ich habe auch mal eine Zeit lang auf dem Land gelebt. Aber ich habe festgestellt, dass ich einfach besser in die Stadt passe. Ich brauche den Rummel um mich herum, das Gefühl, dass immer etwas los ist und ich dabei sein kann, wenn ich will.

Steven: Ich kann das gut verstehen, auch wenn es mir persönlich anders geht. Ich kenne natürlich das Stadtleben, ich arbeite ja sogar in zwei verschiedenen Städten. Aber als Wohnort schätze ich das Land. Ich bin übrigens sogar dort aufgewachsen und gern im ländlichen Umfeld geblieben.

Was schätzt ihr besonders an eurem Standort?

Steven: Reichelsheim liegt im wunderschönen Odenwald. Was mir hier besonders gut gefällt, ist die Ruhe, die Natur direkt vor der Tür. Ich kann hier supergut runterkommen, die Akkus aufladen und die oft stressigen, manchmal sehr langen Tage ganz gelassen noch mal reflektieren. Ich arbeite sehr gern, und ich arbeite hart. Entsprechend genieße ich dann auch den Ausgleich, den ich schon finde, wenn ich von meinem Balkon im dritten Stock über die Landschaft schaue.

Patrick: Runterkommen ist in der Stadt natürlich eine ziemliche Herausforderung. Was ich am Leben in Karlsruhe cool finde, sind die vielen Möglichkeiten, die sich direkt um die Ecke bieten. Wenn ich Lust habe, ins Kino zu gehen, kann ich das tun. Brauche ich spätabends noch etwas zu essen, kann ich es kaufen. Und wenn ich noch ein bisschen unter Leute möchte, dann schaue ich einfach in einer der vielen Bars rum oder besuche eine Afterwork-Party und netzwerke mit Menschen, die mich interessieren.

tecis Vertriebspartner Patrick Hoffmann
tecis Vertriebspartner Patrick Hoffmann

Gibt es nicht auch Schattenseiten?

Patrick: Na klar, wo gibt’s die nicht? Es gibt Tage, an denen einem die Hektik auch mal auf die Nerven geht. Und wenn deine Freundin zum Mittagessen ein Restaurant in der City ausgesucht hat, du aber endlos viel Zeit für die Suche nach einem Parkplatz vergeudest, ist das auch nicht gerade optimal. Es gibt also sicher ein paar Macken, die man in Kauf nehmen muss, wenn man die Vorteile der Stadt genießen möchte.

Steven: Das ist ja auf dem Land nicht anders. Ich weiß noch, wie wichtig es als Jugendlicher war, Eltern zu haben, die einen gern mal herumgefahren haben. Hier ist alles mit längeren Wegen verbunden, und nicht jeden von ihnen hast du mit Bussen oder Bahnen im Griff. Heute ist daraus aber sogar ein Mehrwert für mich geworden. Ich fahre gern Auto und nutze die Fahrzeiten zum Telefonieren oder für die Weiterbildung durch Podcasts.

tecis Vertriebspartner Steven Hanke
tecis Vertriebspartner Steven Hanke

Jetzt reinhören: Der neue tecis Podcast

In unserer ersten Folge des neuen tecis Podcast „Finanzberatung deiner Generation“ starten wir die gemeinsame Reise in die Welt der Finanzen. Wir geben die Antworten, damit du finanzielle Entscheidungen selbstbestimmt treffen kannst.

Was haben Stadt und Land zum Thema Karriere zu bieten?

Steven: Ich finde, dass der Ort, von dem aus du durchstartest, viel weniger wichtig ist als die Einstellung, mit der du es tust. Es ist doch ein bisschen wie die Wahl zwischen Stadt und Land selbst: Mach dir klar, was dich jeweils hier und dort erwartet, und match das mit den Bedürfnissen, die du wirklich hast. Klar, die Jobs und Termine finden dann meistens in Städten statt, aber das muss ja nicht heißen, dass du nicht auch pendeln kannst und einfach das Beste beider Welten mitnimmst.

Patrick: Da ist etwas dran, aber die Stadt hat natürlich schon deshalb für die Karriere die Nase vorn, weil hier mehr Menschen zusammenleben. Und das bedeutet dann auch automatisch: mehr Chancen, Kontakte zu knüpfen und das eigene Netzwerk aufzubauen. Wenn dein Restaurant abends gut gefüllt ist, wirst du halt mit an einen Tisch gesetzt und kommst mit anderen Gästen ins Gespräch. Für unseren Job ist das ein echter Pluspunkt.

Steven: Richtig, die Netzwerke auf dem Land sind naturbedingt kleiner. Dafür sind die Beziehungen oft enger. Hier gilt wirklich: Jeder kennt jeden!

tecis Karriere Land Frau

Wir haben einige Monate Pandemie hinter uns. Wie gut hat euer Standort funktioniert?

Patrick: Ich war von den Auswirkungen nicht so sehr betroffen, da ich weiter in mein eigenes Büro fahren konnte. Aber ich habe in Beratungsterminen schon auch den Klassiker gesehen, von dem man so oft gehört hat: kleine Wohnung, zweimal Homeoffice und die Kinder dann gleich auch noch zu Hause. Eine wirklich anspruchsvolle Herausforderung.

Steven: Das klingt jetzt vielleicht komisch, aber ich habe die Pandemieauswirkungen sogar total positiv erlebt. Wir haben festgestellt, dass wir digital genug aufgestellt sind, um die nötigen Umstellungen locker zu meistern. Unsere Effizienz in der täglichen Arbeit haben wir zum Beispiel gesteigert, weil man auf einmal im Homeoffice konzentriert Termin an Terminlegen konnte. Wir werden also bestimmt einige nützliche Erkenntnisse in die Zeit nach der Pandemie übernehmen.

Noch mal zurück zum Thema Karriere. Hättet ihr einen Tipp für Menschen, die am Beginn ihrer Laufbahn sind? Wie finde ich heraus, wohin ich wirklich will?

Patrick: Ich kenne erstaunlich viele Menschen, die da genau verkehrt herum herangehen. Mein Tipp ist: Plan deine Karriere vom Ziel her, wie du leben möchtest. Stell dir die Frage, welchen Lebensstandard du anstrebst, und rechne dir realistisch aus, welches monatliche Budget du dafür brauchen wirst. Im nächsten Schritt kannst du dich dann orientieren, in welchen Berufen du dieses Budget einspielst, und dich entscheiden, ob du das als Angestellter schaffen möchtest oder den Schritt in die Selbstständigkeit gehst.

Steven: Absolut einverstanden. Auch ich würde dringend empfehlen, zielorientiert an die Karriereplanung zu gehen. Mach dir ein möglichst genaues Bild davon, wer du in fünf Jahren sein willst und in fünfzehn. Und dann sei ehrlich mit dir, welche intrinsische Motivation dich antreibt, diese Ziele zu erreichen. Eine solche Motivation kann zum Beispiel „Anerkennung“ sein. In diesem Fall wirst du etwas mehr Einsatz brauchen als bei einer Motivation, die „Sicherheit“ heißt.  

tecis Karriere Stadt Mann

Zum Schluss ist jetzt aber mal Feierabend. Wie sieht der bei euch in der Stadt und auf dem Land aus?

Steven: Ich habe ja schon meinen Balkon erwähnt. Ein typischer Feierabend geht so: Rüstung ablegen – also Anzug aus und Hemd aufknöpfen. Lieblingskaltgetränk schnappen und dann nichts wie raus an die wirklich hervorragende Landluft.

Patrick: Bei mir geht’s eher bunt zu. Ich kann gar nicht einen typischen Feierabend nennen, weil es so viele verschiedene gibt. Neue Locations auschecken, neue Gastronomie testen, neue Leute kennenlernen. Oder einfach rausgehen und überraschen lassen, was der Abend bringt.

Weil die Zukunft dir gehört.

Du hast klare Vorstellungen davon, wo du leben und wie du Karriere machen möchtest? Umso besser: Bewirb dich jetzt bei tecis!

Du weißt genau, wo du am liebsten leben würdest, und hättest diese Sicherheit gern auch für deine finanzielle Zukunft? Dann lass dich jetzt von uns beraten!  

tecis Karriere Land Mann
Kontakt-Symbol